Marillen-Galette

Freitag, 24. Juli 2015

Steinobst-Galette
 ...oder großes Marillenkeks, oder runder Marillenstrudel? Egal. Nun ist´s eine Galette geworden. Klingt jedenfalls schön.
Das Teilchen hat mich jetzt ganz schön viel Butter, Zeit und Nerven gekostet. Ursprünglich sollte es eine Nektarinen-Heidelbeer-Galette werden. Ich hatte auch schon ganz schöne Bilder im Kasten. Aber irgendwie...war´s einfach nicht gut genug. Nicht, dass man noch ein Stück haben möchte. Nochmal probiert- mit Thymian. Gleich langweilig. Ganz doof. Schöne Bilder, aber nicht das perfekte Rezept. 

Okay. Alles wieder auf Anfang. Dann muss eben eine andere Füllung her. Pfirsiche waren jetzt auch nicht meine erste Wahl. Marillen hatte ich doch kürzlich schon. Macht nix. Es ist Saison und sie schmecken einfach hervorragend nach Sommer.
Endlich- der Neuanfang hat sich gelohnt! Die säuerlichen Marillen und die frischen Heidelbeeren passen perfekt zum "um-mandelten" Mürbteig.

Ich sag´s gleich: das ist MEIN Marillen-Jahr. Seid gefasst...da kommt noch was ;-)

Zutaten für den Teig:
240 g Mehl
120 g kalte Butter
70 g Staubzucker
1 Prise Salz
Abrieb einer 1/2 Bio-Zitrone
1  verquirltes Ei (2/3 für den Teig, 1/3 zum Bestreichen)
1 EL Weinessig oder Apfelessig

Zutaten für die Fülle:
600 g reife Marillen
1 EL Speisestärke
2 EL Marillenlikör
1 EL Vanillezucker

Außerdem:
Braunen Zucker zum Bestreuen der Marillen
Mandelblättchen
eine Handvoll frische Heidelbeeren
Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung Teig:
Mehl auf ein Brett sieben, die kalte Butter in Flöckchen dazugeben und mit den Händen abbröseln. Die restlichen Zutaten zugeben und rasch zu einem glatten Teig kneten.
In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 30 - 45 Minuten rasten lassen.

Zubereitung Fülle.
Marillen waschen und sechsteln. In einer großen Schüssel Stärke mit Marillenlikör verrühren, Vanillezucker zugeben, ebenfalls verrühren. Die Marillenspalten darin wenden.

Fertigstellung:
Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Den Mürbteig aus dem Kühlschrank nehmen. Da der Teig leicht bricht, zwischen 2 Bögen Backpapier legen und rund auswalken (ca. 35cm Durchmesser). Den oberen Bogen Backpapier abziehen, die Mürbteigplatte samt Backpapier auf ein Backblech legen.
Die Marillenspalten von der Mitte beginnend darauf verteilen. Ca. 3 - 4 cm Rand frei lassen. Die Früchte mit braunem Zucker bestreuen. Nun den Rand schlampig über die Marillen schlagen (am Besten durch Anheben des Backpapiers).
Mit dem Rest vom verquirlten Ei bestreichen und mit den Mandelblättchen bestreuen.
Auf mittlerer Schiene ca. 25 - 30 Minuten backen.

Etwas überkühlen lassen. Heidelbeeren darüber verteilen, mit Staubzucker bestreuen und mit einer ordentlichen Portion Sahne- lauwarm oder kalt- genießen.

Kommentare:

  1. Tolle Fotos! Ich esse eh lieber Marillen :-) Eine prima Alternative zum Obst - Rührkuchen.
    Ich wünsche Dir eine tolle Zeit,
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen


  2. haaalööllleeee hob grod dein BLOG entdeckt,,,

    gfallt maaaa volle guat,,,

    hob di glei gschpeichert bei mir

    das ma uns wieda finden,,,FREU,, freu;;;

    hob no an feinen TOG bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. Sieht so lecker aus, liebe Renate !!! Davon jetzt ein Stück...oder zwei...stop...die Zähne sind ja schon geputzt ;-) Gute Nacht !!! Helga

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank meine Lieben! Halte mich kurz, da ich gerade urlaube :-)
    Schick euch liebe Grüße aus L.A.!

    AntwortenLöschen
  5. ....Na, du weißt wie man die Amis bezirzen kann: Haste genug von dem Träumchen als Reiseproviant mit eingepackt?
    Sieht saugut aus.... Komm gesund und munter wieder!
    Alles Liebe
    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha! Na klar....genügend eingepackt ;-)
      Dankeschön liebe Melli :-*

      Löschen
  6. Hallo,
    Deine Bilder laden mich zum Nachbacken ein.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr liebe Brigitte, herzlichen Dank!
      Liebe Grüße Renate

      Löschen
  7. Gaaanz toll - gut dass morgen eine Riesenlieferung Marillen aus dem Vintschgau ankommt ;O)

    lg
    christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine!
      Ja wunderbar! Toll, wenn man frisch geerntete reife Marillen geliefert bekommt!
      Liebe Grüße an zu Hause- ich hoffe, der Stress hält sich in Grenzen?!
      Renate

      Löschen
  8. Jessas, dein Blog ist ja eine kulinarische Offenbarung - ich bin hin und weg. Morgen früh back ich sofort diese Herrlichkeit von einer Marillen-Galette und zu Mittag mach ich das Pesto-Rosso. Ein absoluter Glücksfall - morgen ist Sonntag, ich hab Zeit und hurraaaaaaa - die Zutaten zufällig auch noch da, bis auf die Heidelbeeren ;O)
    Es grüßt dich und dankt dir,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich willkommen! Dankeschön, das freut mich sehr Doris!
      Gutes Gelingen- ich hoffe, es schmeckt dir/euch.
      Liebe Grüße, Renate

      Löschen
  9. Die Galette sieht aber wunderbar aus. Ich hoffe ich finde noch Marillen, denn die möchte ich nachbacken.
    Schönen Urlaub noch.
    Liebe Grüße
    Ursl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ursl, schönen Dank!
      Ich könnte mir vorstellen, dass die Galette auch mit Zweschken gut schmeckt.
      Liebe Grüße, Renate

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner