Herbstlicher Germ-Gugelhupf

Sonntag, 19. Oktober 2014


Unfassbar, mein letzter Blog-Post ist schon fast ein Monat her!!! Wohin geht die Zeit?!?
Ich blogge gerne. Wirklich sehr gerne. Nur gerade im Moment genieße ich noch viiieeel lieber den wundervollen Herbst bei uns in Tirol :-)


Nun hab ich´s doch wieder mal in die Küche geschafft ;-)
Ich hab mir von der lieben Mara von Life is full of Goodies das Rezept von ihrem Pumpkin-pull-apart-bread gemopst und daraus einen Gugelhupf gezaubert.


Die schöne Farbe....


....kommt vom Kürbispüree. Nun zu den Zutaten:

Germteig:
500 g Weizenmehl
50 g Zucker
1 Würfel Germ/Hefe
1/2 Teelöffel Salz
75 g Butter
50 ml Milch
50 ml Wasser
2 Eier
100 g Kürbispüree

Die Füllung:
100 g sehr weiche Butter (ich bin mit etwas weniger ausgekommen)
100 g brauner Rohrzucker
1 Teelöffel Zimt

Für die Form:
Butter
brauner Rohrzucker

eventuell ein mit einem Schluck Milch verquirltes Eis zum Bestreichen der Oberfläche.



Zubereitung Kürbispüree:
Backofen auf 180°C vorheizen.
Einen essbaren Kürbis (Hokkaido) vierteln, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ca. 30 Minuten im Backofen garen.
Etwas abkühlen lassen, dann die Körner ausschaben und die Schale entfernen. Das Kürbis-Fleisch mit einem Pürierstab pürieren.
Das Kürbis-Mus in Gläser geben und im Kühlschrank lagern (einige Tage haltbar) oder in Beuteln einfrieren (einige Monate haltbar).


Zubereitung Germteig:
In einer großen Schüssel Mehl und Salz vermischen.
Milch, Wasser und Butter auf 37°C erwärmen. Zucker und Germ (Hefe) darin auflösen, mit dem Mehl, den Eiern und dem Kürbispüree (zuletzt zugeben) zu einem Germteig verarbeiten.
Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort (Zugluft vermeiden) ca. eine Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit eine Gugelhupf-Form mit Butter ausfetten und mit dem Rohrzucker ausstreuen.(meine Gugelhupfform hat einen Durchmesser von 22 cm. Ich würde eine etwas größere Form empfehlen, weil der Teig UNGLAUBLICH aufgeht! Es besteht bei der 22 cm-Form die Gefahr, dass die Butter auf den Backofen-Boden tropft).

Den gut aufgegangenen Teig nochmals durchkneten und zu einem Rechteck ausrollen. Dieses mit der weichen Butter bestreichen, mit dem Zucker-Zimt-Gemisch bestreuen, von der Längsseite her aufrollen und in die vorbereitete Gugelhupfform legen. Mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und nochmals 10 - 20 Minuten gehen lassen. 

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze, oder 160°C Umluft vorheizen.

Nach der Gehzeit die Oberfläche eventuell mit einem verquirlten Ei (vermischt mit einem Schluck Milch) bestreichen und im vorgeheizten Backofen ca. 45 - 55 Minuten backen.
Kurz überkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und nicht allzu lange auskühlen lassen- denn: frisch schmeckt er am Besten.
Noch ein Tipp von Mara: Solltet Ihr den Kuchen (oder Teile davon) erst am nächsten Tag essen, dann einfach vorher ganz kurz in der Mikrowelle erwärmen, schmeckt dann nämlich fast wie ganz frisch!!

Trommelwirbel...die Gewinner stehen fest!

Montag, 22. September 2014



Meine Lieben, es ist soweit. Die Gewinner vom Bloggeburstags-Gewinnspiel stehen fest.
Ich bedanke mich für eure lieben Worte und freue mich riesig, dass soviele mitgemacht haben.

Ich möchte nur noch kurz erläutertern, wie ich die Gewinner ermittelt habe. Ich habe eure Kommentare (wer geteilt hat, hat 2 Nummern bekommen) durchnummeriert und dann mittels "random number generator" der Reihe nach die Preise verteilt.


Ein Gutschein zum Genießen, Relaxen oder Erleben von mydays für sich selbst oder zum Verschenken: SALMA

Eine Vintage-Kasserolle mit Chromrand, 18 cm mit Deckel von Riess: JULIA HOHEN
Das neue Buch von Fräulein Klein vom Callwey-Verlag: SABRINA

Tomatenessig und Balsam-Apfelessig von Gölles: ANJA KATHRIN MILLER


Ein wunderschöner Print und Geburstagskarten von Salt & Paper: STEFANI BRASCH
 
 Mein ganz persönliches Mitbringsel aus Schweden- eine rechteckige Platte von Bruka Design Stockholm und eine passende Stoffserviette: SINNENRAUSCH







  
Die Gewinnerinnen sollten sich bitte sobald wie möglich bei mir melden. Schickt mir am Besten eine email mit eurer Adresse. Sollte sich die jeweilige Person bis Freitag, 26.09.2014 12 Uhr nicht gemeldet haben, wird der Preis neu verlost. Ich hoffe, die Gewinnerinnen haben genauso eine große Freude wie ich :-)

Pflaumen(Zwetschken)tarte und Buchrezension

Samstag, 20. September 2014




Ich freue mich, euch heute ein wunderschönes Back-und Deko-Buch vorstellen zu dürfen. Vielen Dank an den CALLWEY-Verlag der mir das neue und somit dritte Buch der erfolgreichen Bloggerin Yvonne Bauer zur Verfügung gestellt hat.

Foto: Callwey
Wer den Blog Fräulein Klein verfolgt weiß, dass Yvonne mit sehr viel Liebe und Hingabe ihre Köstlichkeiten in Szene setzt. Ihre Bilder erzählen Geschichten- man hat das Gefühl, "dabei" zu sein.

In "Fräulein Klein lädt ein" zeigt Yvonne inspirierende Backideen und zum  Anlass passende Dekotipps. Auf 189 Seiten werden die Rezepte mit vielen Bildern- die sehr detailverliebt sind- auf ansprechende Art und Weise präsentiert. 

Inhaltlich sind die Rezpte nach Jahreszeiten unterteilt. Man findet sowohl allgemeine Rezepte passend zur Jahreszeit, als auch Ideen zum Backen und Dekorieren für festliche Anlässe- wie zum Beispiel Osterfest, Eisparty, Gartenparty, Herbstfrühstück, Kindergeburtstag und Weihnachten. 

Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Sowohl Backanfänger(innen) als auch geübte Bäcker(innen) kommen auf ihre Kosten.
Ein kleiner Auszug aus dem Rezept-Register:
Einfach und schnell: Rhabarber-Joghurtkuchen, Sommerkuchen mit Aprikosen, Kürbiskuchen, Schokoladen-Baileys-Kuchen
Opulente Törtchen: Rhabarber-Lemon-Curd-Torte, Heidelbeertorte mit Zitrone und Kardamom, Marmor-Espressotorte mit Schokoladenfrosting
Einige meiner Favoriten: Kirsch-Pies, Pflaumentarte, Macadamia-Schokoladen-Torte mit Bananen und Dulce de Leche
Außerdem gibts noch Rezepte für Eis, Kekse & Kleingebäck, Sirup

Fazit: Ein Back- und Dekobuch, das man immer gerne in die Hand nimmt. Sei´s einfach, um sich an den schönen Bildern zu erfreuen, oder um sich inspirierende Ideen für die nächste Party zu holen.


Zutaten für den Teig (Tarte- oder Springform von 20-24 cm Durchmesser):
180 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
40 g Staubzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
130 g kalte Butter
1 Eigelb

Zutaten für die Füllung:
500 g Pflaumen oder Zwetschken
125 ml Milch
1 Ei
Mark einer halben Vanilleschote
2 EL Honig
2 EL gemahlene Mandeln
1 TL gemahlenen Zimt

Staubzucker zum Bestreuen



Zubereitung:
Mehl sieben. Erst die trockenen Zutaten zugeben, die Butter würfeln und ebenfalls dazugeben und mit dem Ei rasch zu einem glatten Mürbteig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen (ich hatte meinen Teig über Nacht im Kühlschrank. Wenn man Gäste hat finde ich es immer recht praktisch, wenn man am Vortag schon etwas vorbereiten kann).

Eine Tarte- bezw. Springform ausfetten. Backofen auf 180°C vorheizen (Ober- und Unterhitze).
Die Teigkugel aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche möglichst rund ausrollen und in die Form legen. Den Rand etwas hochziehen. Auf mittlerer Schiene ca. 8 Minuten "blind backen" (auf den Teig ein Stück Backpapier legen, und  z.B.: Spalterbsen zum Beschweren einfüllen).

Für die Füllung Pflaumen/Zwetschken entsteinen und vierteln, größere Exemplare achteln. Milch mit Ei, dem Mark der Vanilleschote, Honig und gemahlene Mandeln und Zimt glattrühren. Nach den 8 Minuten die Tarte aus dem Backofen holen, das Backpapier samt Spalterbsen entfernen und die Milch-Mischung darauf geben. Die geviertelten Pflaumen/Zweschtken darauf verteilen (in einem etwas längeren Moment der Unachtsamkeit habe ich die Zwetschken mit der Schnittfläche nach unten platziert. Besser ist es, die Früchte mit der Schnittfläche nach oben drauf zu legen). Die Tarte wieder in den Ofen schieben und weitere 25 Minuten backen.

Aus dem Backofen nehmen und mit Staubzucker Bestreuen.

Warm oder kalt genießen (ich finde, warm schmeckts am Besten!)
 
© Design by Neat Design Corner