Oh Cranberrybaum!

Sonntag, 14. Dezember 2014


Einen schönen 3. Advent!
Mir rennt die Zeit davon...hab ich das schon mal erwähnt?? So richtig zum Kekse backen komme ich heuer nicht mehr...dennoch: ein Sonntags-Kaffee so ganz ohne Gebackenes ist wie ein Meeting.

Deshalb gibts heute weihnachtlich angehauchte Milchbrötchen. In Christbaumform. Mit Cranberries. Funktioniert natürlich auch mit Rosinen. Und für alle, die getrockneten Fürchten nix abgewinnen können- einfach weglassen...bevor die kleinen Dinger wieder mühevoll aus dem Gebäck gepickt werden müssen ;-)


Zutaten:
100 g Cranberries getrocknet, ungeschwefelt
(optional) etwas Rum (38%)
500 g Mehl
1/2 Kaffeelöffel Salz
250 ml Vollmilch
1/2 Pckg. Germ/Hefe
50 g Kristallzucker
50 g geschmolzene Butter (abgekühlt)

ein mit einem Schluck Milch verquirltes Ei
Hagelzucker zum Bestreuen


Zubereitung:
Die Cranberries (wenn es große Früchte sind, grob zerkleinern) in Rum ca. 30 - 60 Minuten einweichen (man kann die Früchte natürlich auch ohne Rum-Bad verweden).
Salz mit dem Mehl verrühren. Milch auf ca. 37°C erwärmen, Germ/Hefe und Zucker darin auflösen. Das Milch-Gemisch, Butter und zuletzt die abgetropften Cranberries ins Mehl rühren, dann alles zu einem glatten Teig verkneten.
Die Teigkugel in eine Schüssel geben, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen (Zugluft vermeiden).
Nach der Gehzeit den Teig nochmals durchkneten und in 12 gleich große Portionen teilen. Diese zu Brötchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech zu einem Bäumchen zusammensetzen. 4, 3, 2 Stück jeweils in einer Reihe, ganz oben ein Brötchen, ganz unten 2 x 1 (sollte der Stamm werden) Brötchen- diese eventuell etwas länglich formen. Zugedeckt an einem warmen Ort weitere 20 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 170°C (Heißluft) vorheizen.
Nach der Gehzeit das Bäumchen mit verquirltem Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Auf mittlerer Schiene ca. 20 - 25 Minuten backen.






Schneeflocken

Donnerstag, 27. November 2014


Ich gehöre zu den Leuten, denen das Jahr viel zu schnell vergeht...man wollte noch dies und das erledigen und PLÖTZLICH steht Weihnachten vor der Tür! Hilfeee! Ich bin ja noch gar nicht wirklich bereit dazu! Na gut. Schnell in Stimmung bringen. Den Weihrauch hervorkramen, CD mit tratitionellen Weihnachtsliedern einlegen, Kerzen anzünden, Clementinenschalen auf der Heizung verteilen, Engelsgirlande an die Tür hängen und köstliche Kekse backen. Dabei nicht den Fehler machen, aus dem Fenster zu gucken (Schnee, wo bist du?)- das würde die produzierte Stimmung gleich wieder auf Null bringen. Und wie gehts euch so mit dem Thema ;-) ?!?


Heute gibt es ein Keksrezept, dass mich schon seit meiner Kindheit (alle Jahre wieder) begleitet. Seit ich denken kann, sind die Schneeflocken ein fixer Bestandteil, ein must have auf dem weihnachtlichen Keksteller. An dieser Stelle ein dickes DANKE an Mama- denn ohne dich wäre dieser Post heute nix geworden.

Zutaten:
250 g weiche Butter
100 g Staubzucker
 1 Pck. Vanillezucker
1 Messerspitze Salz
200 g Maizena
130 g Mehl


Zubereitung:
Weiche Butter mit Staubzucker, Vanillezucker und Salz mit dem Mixer cremig rühren. Mehl und Maizena sieben, mit der Teigspachtel unter die Butter-Zucker-Masse rühren, den Teig zu einer homogenen Masse kneten, eine Kugel formen und ca. 30 - 60 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze, oder Heißluft 165°C) vorheizen, Backbleche mit Backpapier auslegen.
Aus dem Teig eine Rolle mit deinem Durchmesser von ca. 2 cm formen, gleichmäßige Stücke abschneiden und zu Kugeln formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einer bemehlten Gabel flachdrücken. Im vorgeheizten Backofen hell backen und noch warm mit Staubzucker bestreuen.
Bei diesem Rezept können auch ganz easy die Kinder mithelfen.

Walnusskrokant-Eis

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Ich liebe reisen (by the way...morgen gehts nach Helsinki)- bin jedoch auch sehr gerne zu Hause und froh, dass es bei uns den Wechsel der Jahreszeiten gibt. Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: jede Jahreszeit hat ihren speziellen Duft, leckere saisonale Gerichte, Festlichkeiten & Bräuche.

Jetzt, wo der Herbst schön langsam in den Winter übergeht, macht man es sich doch ganz gerne zu Hause gemütlich. Ich denke an Kerzen, Räucherwerk, bequeme Kleidung, Wärmflasche, ein Glas Rotwein, Wollsocken, Suppen, Eintöpfe...UND: Walnusskrokant-Eis :-)
Hab ich was vergessen??


Auch, wer sein Eis nicht selber macht: selbst gekauftes Vanilleeis zum Beispiel lässt sich auch gut mit dem Nusskrokant "veredeln". 
Kleiner Tipp am Rande: vom Walnusskorkant kann man NIE genug machen!!


Zutaten Walnusskrokant:
1 TL Butter
150 g Walnüsse
150 g Kristallzucker


Zubereitung:
Butter in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Walnüsse grob hacken und vorsichtig rösten, inzwischen auf einen Teller geben.
Die Pfanne auswischen und den Zucker karamellisieren lassen. Die Walnüsse zugeben und unter Rühren mit dem Karamell vermischen. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und auskühlen lassen.
Nun 120 g vom Nuss-Krokant fein mahlen (z.B. Thermomix oder Multizerkleinerer).



Zutaten Eis:
250 ml Sahne
250 ml Vollmilch
1 EL Walnuss-Öl
80 g Zucker
5 Bio-Eidotter
1/8 l geschlagene Sahne


Zubereitung:
Milch, Sahne und Walnuss-Öl in einen Topf geben aufkochen und bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten köcheln lassen, kurz beiseite stellen.
Wenig Wasser in einem Topf erhitzen.
In einer hitzebeständigen Schüssel (auf den Topf passend) Eigelb und Zucker mit einem Mixer cremig verrühren, Schüssel auf den dampfenden Topf setzen (die Schüssel soll das Wasser nicht berühren, und das Wasser soll nicht mehr kochen- etwas zurückschalten) und die heiße Milch-Sahne-Mischung unter kräftigem Rühren nach und nach zugießen. Nun die Masse ca. 10 Minuten mit dem Schneebesen cremig-schaumig aufschlagen.
Die Schüssel in ein kaltes Wasserbad geben (ev. zusätzlich noch Eiswürfel ins Wasserbad geben) und 10 Minuten mit dem Schneebesen weiterrühren. Anschließende die Masse zugedeckt 2-3 Stunden, oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag die aufgeschlagene Sahne unter die kalte Milch-Sahne-Mischung heben. Die fertige Mischung in die Eismaschine füllen und in ca. 45 Minuten cremig gefrieren lassen. Etwa 10 Minuten vor Ende der Rühr- und Gefrierzeit 120 g geriebenen Walnusskrokant zugeben.
Für meinen Geschmack ist das Eis direkt aus der Eismaschine etwas zu weich. Ich fülle es in einen Gefrier-Behälter und lasse es im Tiefkühlschrank noch etwas fester werden.


Anrichten:
Das Eis portionieren, den restlichen Krokant in Stücke brechen (oder grob hacken, je nach Geschmack) und über das Eis geben. 


Dieses Rezept möchte ich euch auch noch gerne ans Herz legen: Mama´s Walnusszwieback

 
© Design by Neat Design Corner