Topfen-Mousse mit Marillenmus

Samstag, 15. August 2015


Ich hab euch gewarnt: Es gibt noch mehr "marilliges"....nutzt nix. Da müss ma jetzt durch.
Nach dem Marilleneis mit Mandelstreusel und der Marillen-Galette habe ich heute noch ein sehr erfrischendes Sommer-Dessert- das ich zu Frau Tausendschön´s  "White Dinner Party" mitbringe.

Die gesammelten Inspirationen zur White Dinner Party findet ihr übrigens hier.

Zum Topfen-Mousse würden ja viele Früchte gut harmonieren. Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Pfirsiche...aber da ich im Moment von Marillen einfach nicht genug bekommen kann, habe ich die Früchtchen zu Mus verarbeitet.

Zur Deko gab´s noch Borretschblüten aus Mama´s Garten obendrauf. Die sind nicht nur ein optischer Genuss- die kann man sogar essen!

Wenn ihr das Dessert schichten möchtet, verdoppelt einfach die Menge an Marillenmus.


Zutaten für das Marillenmus:
350 g reife Marillen
brauner Zucker zum Bestreuen + 45 g
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Marillenlikör

Zutaten für das Topfenmousse:
250 ml Sahne
2 Blatt Gelatine
2 EL Marillenlikör
250 g Topfen (20%)
60 g Staubzucker
1 Pck. Vanillezucker
Abrieb und Saft einer halben Bio-Zitrone


Zubereitung Marillenmus:
Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen, ein Backblech mit Backpapier belegen.
Die gewaschenen Marillen halbieren, mit der Schnittfläche nach oben auf das Backblech setzen. Die Marillenhälften mit braunem Zucker bestreuen und ca. 20 Minuten im Backofen schmoren lassen.
Die weichen, duftenden Marillen aus dem Ofen nehmen, mit 45g braunem Zucker, 1 Pck. Vanillezucker und 1 EL Marillenlikör pürieren. Beiseite stellen und erkalten lassen.

Zubereitung Topfenmousse:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Sahne steif schlagen. Topfen mit Staub- und Vanillezucker verrühren, Zitronenabrieb und Saft einer halben Bio-Zitrone unterrühren.

In einem Topf 2 EL Marillenlikör erwärmen und die ausgedrückten Gelatine-Blätter darin auflösen. 3 EL Topfencreme in die Gelatinemischung rühren, diese Mischung dann zügig unter die restliche Topfencreme rühren. Sahne unterheben und das Mousse in 4 - 5 Gläser aufteilen, mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 3 Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Fertigstellung: 
Marillenmus auf dem Topfenmousse verteilen und ev. mit Blümchen garnieren.


Quelle Topfemousse: leicht abgewandelt nach einem Rezept aus "frisch gekocht" Juli/August 2015

Sommerliche Blätterteig-Tarte

Dienstag, 4. August 2015

 Keine große Lust zum Kochen? Na, dann rollen wir doch einfach eine Packung Blätterteig auf, belegen diesen mit Zucchini-Streifen, getrockneten Tomaten und Schafskäse...noch ein paar Blättchen Thymian... et voilá- und fertig ist der Feierabend-Terrassen-Snack!
 Zutaten:
1 Pck. Blätterteig
etwas Olivenöl
1 kleiner fester Zucchino
getrocknete Tomaten in Öl nach Belieben
100 g Schafskäse
Thymianblättchen zum Bestreuen
ein verquirltes Ei
Pfeffer aus der Mühle
Zubereitung:
Backofen auf 200°C vorheizen.
Den Blätterteig auf ein Backblech legen und dünn mit Olivenöl bestreichen.
Mit dem Sparschäler vom Zucchino dünne Scheiben abziehen. Diese überlappend auf den ausgerollten Blätterteig legen (einen Rand von ca. 2 cm frei lassen). Nun rundherum den Rand umrollen. Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen und je nach Größe etwas zerkleinern und auf den Zuchhinistreifen verteilen. Schafskäse zerbröckeln und ebenfalls auf der Tarte verteilen.
Den Teigrand mit dem verquirlten Ei bestreichen.

Die Tarte auf mittlerer Schiene ca. 15 - 20 Minuten backen. Herausnehmen, Thymianblättchen drüber streuen und mit Pfeffer aus der Mühle würzen.
Wer mag, kann noch Prosciuotto crudo auf die fertig gebackene Tarte legen. 

Marillen-Galette

Freitag, 24. Juli 2015

 ...oder großes Marillenkeks, oder runder Marillenstrudel? Egal. Nun ist´s eine Galette geworden. Klingt jedenfalls schön.
Das Teilchen hat mich jetzt ganz schön viel Butter, Zeit und Nerven gekostet. Ursprünglich sollte es eine Nektarinen-Heidelbeer-Galette werden. Ich hatte auch schon ganz schöne Bilder im Kasten. Aber irgendwie...war´s einfach nicht gut genug. Nicht, dass man noch ein Stück haben möchte. Nochmal probiert- mit Thymian. Gleich langweilig. Ganz doof. Schöne Bilder, aber nicht das perfekte Rezept. 

Okay. Alles wieder auf Anfang. Dann muss eben eine andere Füllung her. Pfirsiche waren jetzt auch nicht meine erste Wahl. Marillen hatte ich doch kürzlich schon. Macht nix. Es ist Saison und sie schmecken einfach hervorragend nach Sommer.
Endlich- der Neuanfang hat sich gelohnt! Die säuerlichen Marillen und die frischen Heidelbeeren passen perfekt zum "um-mandelten" Mürbteig.

Ich sag´s gleich: das ist MEIN Marillen-Jahr. Seid gefasst...da kommt noch was ;-)

Zutaten für den Teig:
240 g Mehl
120 g kalte Butter
70 g Staubzucker
1 Prise Salz
Abrieb einer 1/2 Bio-Zitrone
1  verquirltes Ei (2/3 für den Teig, 1/3 zum Bestreichen)
1 EL Weinessig oder Apfelessig

Zutaten für die Fülle:
600 g reife Marillen
1 EL Speisestärke
2 EL Marillenlikör
1 EL Vanillezucker

Außerdem:
Braunen Zucker zum Bestreuen der Marillen
Mandelblättchen
eine Handvoll frische Heidelbeeren
Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung Teig:
Mehl auf ein Brett sieben, die kalte Butter in Flöckchen dazugeben und mit den Händen abbröseln. Die restlichen Zutaten zugeben und rasch zu einem glatten Teig kneten.
In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 30 - 45 Minuten rasten lassen.

Zubereitung Fülle.
Marillen waschen und sechsteln. In einer großen Schüssel Stärke mit Marillenlikör verrühren, Vanillezucker zugeben, ebenfalls verrühren. Die Marillenspalten darin wenden.

Fertigstellung:
Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Den Mürbteig aus dem Kühlschrank nehmen. Da der Teig leicht bricht, zwischen 2 Bögen Backpapier legen und rund auswalken (ca. 35cm Durchmesser). Den oberen Bogen Backpapier abziehen, die Mürbteigplatte samt Backpapier auf ein Backblech legen.
Die Marillenspalten von der Mitte beginnend darauf verteilen. Ca. 3 - 4 cm Rand frei lassen. Die Früchte mit braunem Zucker bestreuen. Nun den Rand schlampig über die Marillen schlagen (am Besten durch Anheben des Backpapiers).
Mit dem Rest vom verquirlten Ei bestreichen und mit den Mandelblättchen bestreuen.
Auf mittlerer Schiene ca. 25 - 30 Minuten backen.

Etwas überkühlen lassen. Heidelbeeren darüber verteilen, mit Staubzucker bestreuen und mit einer ordentlichen Portion Sahne- lauwarm oder kalt- genießen.

 
© Design by Neat Design Corner