Samstag, 19. April 2014

Monkey Bread & schöne Ostern!

Auch wenn ich kulinarische Traditionen schätze, bin ich stets offen für Neues. Das Osterlamm und die Pinze müssen heuer zusammenrücken und dem "Monkey Bread" etwas Platz machen.
Naja- wirklich neu ist das Monkey Bread nicht. In den USA -auch "Monkey puzzle bread" genannt- ist es seit den 50iger Jahren bekannt und wird zum Frühstück serviert.
Ich hab´s für mich erst entdeckt und es war Liebe auf den ersten Biss. Mit Butter-Zucker-Zimt umhüllte Germteig-Bällchen...warm, weich und süß- wer kann da schon widerstehen?? Diese kleine Sünde ist auf jeden Fall eine Bereicherung für die österliche Kaffeetafel.
Ab jetzt gibt´s eine neue Oster-Tradition :-)

Mit diesem Beitrag nehme ich am Oster-Blogevent von Tina´s Tausendschön teil.


Zutaten für den Teig (für eine Gugelhupfform):
400 g Mehl
1 schwachen TL Salz
200 ml Milch
80 ml Wasser
30 g Butter
4 EL Kristallzucker
1/2 Pck. frischen Germ oder 1 Pck. Trockenhefe

Zutaten für den "Überzug":
115 g Butter geschmolzen und abgekühlt
110 g Kristallzucker
2 TL Zimt

Außerdem:
etwas Butter für die Form


Zubereitung:
In einer großen Schüssel Mehl und Salz vermischen.
Milch, Wasser und Butter auf 37°C erwärmen. Zucker und Germ (Hefe) darin auflösen und mit dem Mehl zu einem weichen Germteig verarbeiten (sehr klebrig).
Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort (Zugluft vermeiden) ca. 45 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit die Gugelhupfform mit wenig Butter ausstreichen. Für den "Überzug" geschmolzene Butter mit Zucker und Zimt vermischen.
Nach der Gehzeit den Germteig auf einer bemehlten Fläche nochmals durchkneten. Nun ca. 60 kleine Kuglen aus dem Teig formen, in die Butter-Zucker-Zimt-Mischung tauchen (die Mischung öfters durchrühren, damit sich Butter und Zucker nicht trennen) und in die Gugelhupfform schichten.
Die Gugelhupfform mit einem Geschirrtuch abdecken und die Bällchen 30 Minuten gehen lassen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Nach der Gehzeit das Monkey Bread 30 Minuten (unterste Schiene) backen, aus dem Ofen nehmen, überkühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen. Am BESTEN noch warm genießen.


Quelle: leicht abgewandelt nach diesem Rezept.



Ich wünsche euch ein frohes Osterfest!







Samstag, 12. April 2014

Reishunger: Hühnerfleisch mit Cashewnüssen und Basmatireis

Kürzlich stand ein kleines Päckchen vor meiner Tür. Ich habe die "Kennenlern-Box" des Bremer Unternehmen Reishunger erhalten.
Das junge Team um Reishunger ist der Meinung, dass die Menschheit was Besseres verdient hat als Reis-Papp.

Was Reishunger wichtig ist:
  • Sortenreinheit
  • hoher Qualitätsstandard
  • direkter Kontakt zu den Bauern und Reismühlen
  • Bio (13 von 22 Sorten gibt´s in Bio-Qualität)
  • soziales Engagement
  • je nach Bedarf wird der Reis in verschiedenen Verpackungsgrößen angeboten
Was ich ganz toll finde (weil man ja oft wirklich nicht weiß, was man Freunden, Tanten, Kollegen schenken sollte)- es gibt ganz schöne Geschenk-Ideen wie zum Beispiel die Thai Curry Box.
Diese beinhaltet: Jasmin Reis, grüne Curry Paste, rote Curry Paste, Kokosmilch, Palmzucker und eine Rezeptanleitung. 

Ich habe für euch heute ein thailändisches Gericht vorbereitet:


Zutaten für 3 Personen:
Pflanzenöl zum Braten 
80 g Cashewnüsse
2 EL Fischsauce
4 EL Austersauce
6 EL Hühner- oder Gemüsebrühe
1 TL braunen Zucker
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
500 g in Stücke geschnittene Hühnerbrust
1 - 2 frische rote Chillis (ich habe die Kerne entfernt) in feine Streifen geschnitten
1/2 Karotte geschält, diagonal in Scheiben geschnitten
1 kleine Zwiebel, geschält, gesechstelt
100 g Champignons geputzt, in Scheiben geschnitten
2 Frühlingszwiebel (das Weiße in feine Ringe, das Grüne etwas gröber geschnitten)
Pfeffer

200 g Basmatireis


Zubereitung:
Den Basmatireis  lt. Packungsanweisung zubereiten.

Die Cashewnüsse in einer beschichteten Pfanne hell rösten, beiseite stellen.
Fischsauce, Austersauce, Brühe und Zucker verrühren. 

Etwas Öl im Wok erhitzen, und die Hälfte vom Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze anbraten. Die Hälfte vom Fleisch dazugeben (Hitze erhöhen) und ca. 4-5 Minuten braten, bis das Fleisch gar ist, beiseite stellen. Den Vorgang mit dem restlichen Knoblauch und Fleisch wiederholen.

Wieder etwas Öl in den Wok geben, Chilli, Karotten, Champignons, Zwiebel und das Weiße der Frühlingszwiebel unter Rühren einige Minuten bei guter Hitze anbraten. Fleisch und Saucen-Mix dazugeben, nochmal alles kräftig erwärmen. Zuletzt die Cashewnüsse und das Grüne der Frühlingszwiebel dazugeben- mit Pfeffer (ev. Salz) abschmecken.

Freitag, 28. März 2014

Nutella-Kipferl mit gerösteten Haselnüssen

Mittlerweile bekommt man ja schon Beeren jeglicher Art in der Obstabteilung diverser Lebensmittelketten angeboten. Ich bin in dieser Hinsicht etwas altmodisch und weigere mich, Ende März Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren oder sogar Brombeeren zu kaufen (auch, wenn die roten Früchtchen noch so verlockend aus den Regalen und Kühltheken leuchten).

ALLES zu seiner Zeit.

Stattdessen ist mir eine Kinheitserinnerung untergekommen, und habe diese in Germteigkipferl verpackt. Ich finde es schön, dass es immer noch Dinge gibt, die sich nicht verändern. Nutella schmeckt heute noch genauso wie vor 30 Jahren (oje....bin ich wirklich schon so alt reif?). Am Liebsten hab ich Nutella ganz pur genossen: direkt aus dem Glas gelöffelt- natürlich heimlich ;-)


Zutaten für den Teig (ca. 10 - 12 Stück):
80 g Butter
100 ml Milch
20 g frischen Germ
20 g Kristallzucker
280 g Mehl
2 Dotter

Zutaten für die Fülle:
Nutella
ca. 30 - 40 g fein gehackte Haselnüsse

ausserdem:
1 Ei
etwas Milch
gehackte Haselnüsse
ev. Staubzucker zum Bestreuen


Zubereitung:
Butter schmelzen, Milch hinzufügen und auf ca. 37°C erwärmen, Germ und Zucker darin auflösen. Mehl und Dotter einrühren. Den Teig kneten, bis er geschmeidig wird.
Die Teigkugel mit einem Handtuch abdecken und ca. 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen (Zugluft vermeiden).
In der Zwischenzeit die fein gehackten Haselnüsse in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze vorsichtig rösten, dann zur Seite stellen.
1 Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und in 2 Teile teilen, rechteckig auswalken und jeweils in 5 - 6 Dreiecke schneiden.
Ein Ei mit einem Schluck Milch verquirlen und die Ränder damit einstreichen. Nutella auf den (mehr oder weniger schön geformten) Dreiecken verteilen (Seitenränder und Spitze aussparen) und mit den gehackten, gerösteten Haselnüssen bestreuen.


Von der Breitseite beginnend die Teigstücke vorsichtig aufrollen, Kipferl formen und auf dem vorbereiteten Backblech verteilen. Die Teiglinge mit einem Küchentuch abdecken und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 175°C (Heißluft) vorheizen.
Nach der Gehzeit die Kipferl mit dem Ei-Milch-Gemisch bestreichen und mit den restlichen Haselnüssen bestreuen.
Die Kipferl auf mittlerer Schiene 8 Minuten backen, aus dem Backofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Samstag, 15. März 2014

Eierlikör-Marmorgugelhupf

Wochenende! Na endlich! Lust zum Backen? Ja, aber schnell und unkompliziert soll´s gehen...
Na dann hätt ich ja genau das RICHtiGE für euch.

Im Gewürz-Päckchen von spirit of spice war eine süße Gewürzmischung (Kaffee, Schokolade, Kandis, Zimt, Muskatblüte, Korianderblätter, Kornblume, Bourbon-Vanille) enthalten die mich inspiriert hat, Mama´s klassischen Eierlikör-Gugelhupf etwas abzuwandeln. 


Zutaten (für einen Gugelhupf):
5 Eier
250 g Staubzucker
1 Vanillezucker
250 ml Öl
250 ml Eierlikör
125 g Mehl
125 g Stärkemehl
1 Pck. Backpulver

1 gehäuften EL Backkakao
30 ml abgekühlten Espresso
Butter und Brösel (oder Mehl) für die Form
Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Gugelhupfform mit Butter auspinseln und mit Brösel (oder Mehl) ausstreuen.
Die ganzen Eier mit Staub- und Vanillezucker mit dem Mixer cremig rühren, Öl und Eierlikör unter Rühren langsam zugießen. Mehl mit Stärkemehl und Backpulver versieben und mit dem Schneebesen locker unter den Teig rühren. Die Hälfte des Teiges in die vorbereitete Gugelhupfform füllen. In die andere Teig-Hälfte Backkakao, abgekühlten Espresso und cafe oriental (ich hab das Gewürz im Mörser fein vermahlen) einrühren, dann ebenfalls in die Form füllen. Eventuell mit einem Holzstäbchen etwas verteilen.
Den Kuchen auf der untersten Schiene ca. 45 - 50 Minuten backen (Stäbchenprobe). Auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen.


Schönes Wochenende, lasst es euch gut gehen!

Samstag, 8. März 2014

Kartoffelspalten "Ras el Hanout" mit Zitrone-Minz-Dip

In meinem letzten Post hab ich euch von meinem schönen Gewürz-Packerl von der Gewürzmanufaktor *spirit of spice* berichtet.

Nun habe ich Kartoffelspalten mit Ras el Hanout- einer orientalischen Gewürzmischen- verfeinert. Dazu gibts einen Sauerrahm-Dip mit Zitrone und Minze. Na, kommt schon Fernweh auf ;-) ?!


Die Kartoffelspalten passen sehr gut zu gegrilltem Fleisch. Oder wie wärs einfach so mit einem Bierchen als kleinen Feierabend-Snack?
Ich könnte mir den Dip auch gut auf Majo-Basis vorstellen. Aber wir wollen doch Kalorien sparen, gell?!? Probiert es einfach aus!

Zutaten für die Kartoffelspalten (ca. 2 Portionen):
500 g Bio-Kartoffeln
1 schwachen TL Salz
2 EL Olivenöl

Zubereitung:
Die Gewürzmischung bekommt man in der Gewürzmühle oder als Nachfüllpackung geliefert. Ich habe ein wenig vom Gewürz im Mörser verrieben- da ich finde, dass es fein vermahlen zu den Kartoffeln am Besten schmeckt.
Die Kartoffeln unter fließendem Wasser gut bürsten, der Länge nach halbieren und in Spalten schneiden (Schale hab ich drangelassen). In einer großen Schüssel die Kartoffelspalten mit Salz, Ras el Hanout und dem Olivenöl gut vermischen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech nebeneinander verteilen.
Den Backofen einschalten (180°C Heißluft- vorheizen ist nicht nötig). Die gewürzten Kartoffelspalten auf mittlerer Schiene 40 - 45 Minuten backen.

Währenddessen den Sauerrahm-Dip zubereiten.


Zutaten:
1 Becher Sauerrahm
Schale & Saft einer halben Bio-Zitrone
1 - 2 EL (nach Geschmack) frische Minze gehackt 
Salz

Zubereitung:
Sauerrahm mit den Geschmackszutaten vermischen.