Schokoladeneis deluxe nach Linda Lomelino

Samstag, 16. Mai 2015


Ein Schokoladeneis deluxe verdient doch einen entsprechenden Rahmen, oder ;-) ?!
Vor einiger Zeit habe ich mir das Eis-Buch von Linda Lomenlino gekauft. Auch, wenn viele originellere Rezepte als Schokoladeneis darin zu finden sind, viel meine Wahl auf diesen Klassiker.

Geschmacklich erinnert es mich ans "Brickerl", das vor 40 Jahren in Österreich auf den Markt gekommen ist und damals sagenhafte 2 Schilling (0,15€) gekostet hat.
Ich habe das Eis mit zerbröselten Seidenzuckerln "gepimpt".


Zutaten (für einen 1/2 Liter):
300 ml Sahne
2 EL Kakaopulver ungesüßt
100 g Zartbitterschokolade (70%) gehackt
1 EL Kahlúa (ich habe Baileys genommen)
3 große Eigelb (frische Bio-Qualität)
150 ml Milch
40 g Zucker
1 Prise Salz

Zubereitung:
150 ml Sahne mit dem Kakaopulver in einem Topf unter Rühren bis zum Siedepunkt erhitzen, vom Herd nehmen, die gehackte Zarbitterschokolade dazugeben, abdecken und kurz zur Seite stellen damit die Schokolade schmilzt. Mit dem Schneebesen solange Rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist, dann die restliche Sahne und den Likör unterrühren. Beiseite stellen.

Die Eigelbe in einer Schüssel leicht verquirlen.
Milch, Zucker und Salz in einem Topf bis zum Siedepunkt erhitzen, dann VORSICHTIG unter ständigem RÜHREN zum verquirlten Eigelb gießen. Zurück in den Topf geben unter ständigem Rühren erhitzen (bitte vorsichtig erhitzen- ich hab fast ein bisschen zuviel Hitze gegeben, sodass es fast Pudding geworden wäre) bis die Masse andickt. Durch ein Sieb in die Schokoladenmasse streichen und unterziehen.

Die Masse in einem verschlossenen Gefäß möglichst über Nacht in den Kühlschrank stellen, am nächsten Tag in der Eismaschine gefrieren lassen. Die fertige Masse am Besten noch für ca. 2 Stunden tiefkühlen.


Ich persönlich finde das Eis-Buch von Linda Lomelino sehr gelungen. Tolle Bilder, gute Beschreibung der Rezepte, ein handliches Format und eine schöne Papierqualität. Ich habe noch ein Granatapfel-Sherbet (Mischung aus Sahne, Milch und Granatapfelsaft) ausprobiert- das war auch sehr lecker und ROSAROT ;-)

Feiner Rhabarber-Vanille-Kuchen

Freitag, 1. Mai 2015


Beim Backen gibt es immer wieder neue Trends, beziehungsweise Vorlieben wie zum Beispiel Cake-Pops, Cheescake´s und Cupcakes. Klassikern wie Zimtschnecken und Gugelhupf begegnet man nach wie vor. Aber, mein Lieben: was ist mit dem guten alten Kastenkuchen? Ist denn der total in Vergessenheit geraten? Ich gebs zu: auch ich hab ihn zu lange links liegen lassen. Kürzlich ist mir diese gute, alte, stabile Kastenform untergekommen- und ich hab´s als Zeichen gedeutet. Ich werde den Kastenkuchen von seiner dicken Staubschicht befreien und hochleben lassen, jawoll!

Oder findet ihr mich da etwa altmodisch?
Ach, was soll´s. Ein Blick auf meine Swatch hat mir gezeigt, dass ich mich tummeln muss. Ich zieh mir rasch meinen neongelben Pulli mit Schulterpolster über, schnapp mir meinen Walkman und geh noch eine Runde an die frische Luft. Heute ist Serien-Abend. "Knightrider", "Die Schöne und das Biest", "Miami Vice"...naja. Vielleicht geht sich ja Dornenvögel auch noch aus.

Ich kann euch auf jeden Fall diesen feinen, vanilligen Kastenkuchen mit Rhabarberstücken ans Herz legen. Sehr gut schmeckt er natürlich mit einem Klecks Sahne oder Schmand.


Zutaten (für eine Kastenform mit 25 cm):
ALLE ZUTATEN SOLLTEN ZIMMERTEMPERATUR HABEN!
125 g sehr weiche Butter
190 g Feinkristallzucker
Mark einer halben Vanilleschote
1/4 TL Salz
2 Eidotter
1 Ei
125 g Vanillejoghurt
1 EL Vanilleextrakt (oder Milch)
250 g Mehl
2 TL Backpulver
200 g Rhabarber (im Ganzen gewogen, vor dem Schälen und Schneiden)

Zutaten für die Baisertupfen:
2 Eiklar
90 g Feinkristallzucker

Werkzeug:
Küchenbrenner


Zubereitung:
Eiweiß bis zur Weiterverwendung im Kühlschrank lagern.
Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Kastenform mit Butter auspinseln und bemehlen.
Backpulver mit Mehl versieben. Joghurt mit Vanilleextrakt (Milch) vermischen.
Butter, Zucker, Salz, Vanillemark in eine Rührschüssel geben. Nun den Rhabarber schälen, in kleine Würfel schneiden und mit einem Esslöffel Mehl vermengen, beiseite stellen.

Nun die Rührschüssel mit den vorbereiteten Zutaten zur Hand nehmen und mit dem Mixer cremig verrühren. Erst einzeln die Eidotter zugeben, dann das ganze Ei unterrühren. Abwechselnd Mehl und Joghurt mit der Teigspachtel unterziehen (mit dem Mehl beginnen) und zuletzt die Rhabarberstücke untermischen. Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und ca. 50 Minuten auf der untersten Schiene backen (Stäbchenprobe).
Den Kuchen komplett auskühlen lassen.


Fertigstellung (kurz vor dem Servieren):
Für die Baisertupfen das Eiweiß in einer fettfreien Schüssel steif schlagen, unter Rühren den Zucker einrieseln lassen. Die Masse in einen Spritzsack füllen und Tupfen auf den Kuchen aufdressieren. Nun kommt der tollste Teil an der ganzen Sache: mit Baisertupfen mit Hilfe des Küchenbrenners anbräunen.


Mit diesem Beitrag nehme ich am Blogevent "FRÜHLINGSFRISCH AUF DEN TISCH" von Lena von MA VIE EST DÉLICIEUSE teil.

Cherry Pie Pockets und Buchrezension

Montag, 23. März 2015


Montage sind nicht gerade mein Lieblingstage.
Der letzte Montag allerdings wurde mir im wahrsten Sinne des Wortes versüßt. Ich komme von der Arbeit heim, schließe das Postkastl auf und was erblicke ich da?! Das erste Buch von der lieben Mara! Erstmal Füße hochlagern und schmööökern. Mei, auch ein Montag kann schön sein!
Vielen Dank an dich, Mara und dem Hoffmann Verlag für "Mara´s Sweet Goodies".


Mara hat für ihr erstes Buch 84 neue süße, kreative Rezepte entwickelt. Wie ihr Blog ist auch das Buch sehr persönlich geschrieben.

Es ist in 5 Kapitel unterteilt:
Toppings und Cake Fillings (Karamellsauce, Strawberry Curd, Zwetschgenmus mit Rum)
Süßes Frühstück (Apfelbrot, Energy Bars, Chocolate Breakfast Brioche)
Kuchen (Erdbeer-Rhabarber-Swirl-Cheescake, Milk Tarte, Rhabarberkuchen wie bei Oma)
Süße Teilchen (Coconut Caramel Cookies, Bananen Nugat Täschchen, Kürbisküchlein)
Eiszeit (Stracciatella Frozen Yoghurt, Banana Walnut Crunch Ice Cream, Nugat Fudgesicles)

Mir gefällt besonders, dass die Rezepte einfach (aber mit Pfiff) und gut beschrieben sind.

Natürlich habe ich gleich ein schönes Rezept für euch ausprobiert. Kirschtaschen (Cherry Pie Pockets) im Oster-Look :-)
Mara hat am Anfang des Rezeptes geschrieben, dass die Kirsch-Täschen nur leicht gesüßt sind. Ich hab das Rezept mittlerweile 3 mal ausprobiert, und einen Esslöffel Zucker mehr in den Teig gegeben. Aber das ist Geschmackssache.


Zutaten für ca. 6 - 8 Stück:
Für den Teig:
120 g kalte Butter
200 g Mehl
50 ml Wasser
2 - 3 Esslöffel Staubzucker
1 Prise Salz

Für die Kirschfüllung:
200 g Schattenmorellen aus dem Glas
150 ml Kirschsaft 
25 g Speisestärke

Außerdem:
2 Eigelb zum Bestreichen (ich habe eine ganzes Ei mit einem Schlückchen Milch verrührt)




Zubereitung:
Mehl auf ein Brett sieben, kalte Butter-Flocken hineinschneiden. Staubzucker, Salz und Wasser dazugeben und rasch zu einem glatten Teig verarbeiten, in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Backofen auf 170°C (Umluft) oder 190°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Inzwischen die Fülle zubereiten.
Kirschen halbieren. 2 - 3 Esslöffel vom Kirschsaft mit der Speisestärke glatt verrühren. Den restlichen Saft mit den Kirschen in einem Topf aufkochen, Speisestärke einrühren und kurz unter Rühren köcheln lassen. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

Nun den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 3mm dünn auswalken (möglichst rechteckig). Die Ränder mit einem Messer gerade abschneiden. Den Teigrand für die Deko zur Seite legen.

Das große Rechteck in ca. 12 - 16 gleich große Rechtecke schneiden. Auf die Hälfte der Teigstreifen jeweils mittig die erkaltete Kirschfüllung verteilen und die Ränder mit dem verquirlten Ei bestreichen. Die restlichen Teigrechtecke auf die befüllten legen. Die Ränder rundherum mit einer Gabel festdrücken, damit dann beim Backen nichts ausläuft. Oberfläche mit Ei bestreichen.

Ich habe aus dem restlichen Teig Häschen (ich hoffe, das kann man auch erkennen?!) ausgestochen, auf die Täschchen gelegt und mit Ei bepinselt. Ca. 20 - 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen.



 
© Design by Neat Design Corner